Finanzen

DBRS bestätigt das „AAA“-Rating von Luxemburg mit der Aussicht „stabil“

Am 22. September 2017 bestätigte die Rating-Agentur DBRS erneut das „AAA“-Rating des Großherzogtums Luxemburg mit der Aussicht „stabil“.

25-dbrsZu den Schlüsselfaktoren, die das Beibehalten des höchstmöglichen Ratings rechtfertigen, gehören laut DBRS insbesondere die gesunden öffentlichen Finanzen Luxemburgs. Gemäß den Prognosen von DBRS wird sich die öffentliche Schuld deutlich unter den Maastricht-Kriterien und der von der Regierung festgelegten engeren Schwelle stabilisieren und der Haushalt voraussichtlich auch für die Jahre 2017 und 2018 einen Überschuss verzeichnen. Die Rating-Agentur unterstreicht ebenfalls, dass die öffentliche Schuld Luxemburgs europaweit zu den niedrigsten zählt.

In ihrer Analyse hebt die DBRS die politische Stabilität sowie die Qualität der luxemburgischen Institutionen hervor, insbesondere was die Beaufsichtigung des Finanzsektors anbelangt, dessen Robustheit sie hervorhebt. Die Agentur weist zudem daraufhin, dass das Großherzogtum unter Zugrundelegung der Governance-Indikatoren der Weltbank zu den führenden Ländern gehört. Dieser Rang spiegelt die gute Governance, die Transparenz sowie die Solidität des Rechts- und Finanzrahmens wider. Abschließend betont die DBRS die Kaufkraft der luxemburgischen Haushalte, die 2,4 Mal höher ist als der Durchschnitt der Eurozone.

Was die möglichen Auswirkungen des Brexit auf die luxemburgische Wirtschaft anbelangt, vertritt die DBRS die Ansicht, dass sich Ersterer als positiv erweisen könnte, da sich aus der Niederlassung neuer Gesellschaften im Großherzogtum möglicherweise Chancen ergeben.

Risiken und Anfälligkeiten

Zu den Risiken gehören laut DBRS die Anfälligkeit der Wirtschaft für externe Schocks sowie die ungewisse Entwicklung der internationalen Steuervorschriften. In Bezug auf den Immobilienmarkt hebt die Agentur die seit 2010 festgestellte Preissteigerung hervor, wobei sie annimmt, dass die Verschuldungsquote der Haushalte vertretbar bleibt. DBRS vertritt zudem die Ansicht, dass die Risiken für die finanzielle Stabilität gut kontrolliert werden.

Der Minister für Finanzen Pierre Gramegna kommentiert: „Eine Woche, nachdem die Rating-Agentur Standard and Poor’s erneut ihr Vertrauen in das Großherzogtum bekräftigt hat, freue ich mich über die Bestätigung des „AAA“-Ratings von Luxemburg durch eine zweite Rating-Agentur. Die Analyse der DBRS unterstreicht die exzellenten Grundlagen der luxemburgischen Wirtschaft sowie die vielversprechenden Perspektiven, die durch ein voraussichtliches Wachstum von über 4 % gestützt werden. Diese Analyse unterstreicht erneut die Richtigkeit der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Regierung.“

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-09-2017