Radfahren, eine Luxemburger Leidenschaft

Luxemburg hat zum Fahrrad eine regelrechte Liebesbeziehung entwickelt. Diese Leidenschaft hat im Laufe der Zeit nicht nachgelassen und präsentiert sich sogar in durchaus modernem Gewand …

François Faber, Gewinner der Tour de France 1909, war der erste einer langen Reihe berühmter Radsportchampions aus Luxemburg: Nicolas Frantz, der die Tour 1927 gewann und während des gesamten Rennens von 1928 das Gelbe Trikot trug, der legendäre Charly Gaul, den man als den "Engel der Berge" bezeichnete, in jüngerer Vergangenheit Kim Kirchen, Fränk Schleck, dessen Bruder Andy, sowie Bob Jungels … Die junge Radsportlerin Christine Majerus zeigt heute, dass Frauen sich ebenfalls für den Radsport begeistern.

Das Land, das 2017 in Nord-Süd-Richtung von der 3. und 4. Etappe der Tour de France durchquert wurde, war seit Bestehen des Rennens bereits 7-mal Schauplatz der Tour und veranstaltet darüber hinaus jedes Jahr "seine" Tour de Luxembourg. Fünf Radcross-Weltmeisterschaften, darunter die 2017er Auflage, fanden bereits im Großherzogtum statt.

In den 50er Jahren war das Fahrrad das meistverbreitete Verkehrsmittel im Großherzogtum. Seitdem hat sich das Radfahren zu einer der beliebtesten Freizeitsportarten in Luxemburg entwickelt. Das Umfeld entwickelt sich überaus günstig. Der Staat investiert stark in ein bereits sehr dichtes Radwegenetz. Sehr schöne Strecken ziehen immer mehr leidenschaftliche Radsportler und Freizeitradler an, so z.B. die Strecken entlang der idyllischen Mosel oder die sportlich anspruchsvolleren und spektakuläreren Wege inmitten der ehemaligen Eisenerztagebaugebiete … Auch wenn sich die topografische Beschaffenheit in Luxemburg-Stadt mit ihren steilen Festungsanlagen für Fahrräder weniger zu eignen scheint, wurden doch zahlreiche Aufzüge und Überführungen für Radfahrer errichtet, um diese Nachteile auszugleichen.

Die Regierung hat übrigens beschlossen, noch einmal kräftig in die Pedale zu treten: Ein Steuerkredit soll alle Einwohner davon überzeugen, auf das Fahrrad umzusteigen!

126 km

Die 3. und 4. Etappe der Tour de France hat auf einer Strecke von 126 km durch das Großherzogtum geführt.

900 km

Das 600 km lange Radwegenetz soll in den kommenden Jahren auf 900 km ausgebaut werden.

700 km

700 km Mountainbike-Wege, 36 verschiedene Strecken.

93

93 "Bed + Bike"-Angebote. 

#1

Die Luxemburger Straßen wurden vom Europäischen Radfahrerverband als die sichersten Europas eingestuft (Barometer 2015).

5

5 internationale Rennen wurden 2017 durch das Großherzogtum geführt.

300

300 € Steuerkredit beim Kauf eines Fahrrads.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 15-11-2018